Aufgaben der ambulanten Hospizbewegung und die dafür erforderliche hospizliche Haltung Hospizarbeit   ist   grundsätzlich   immer   überkonfessionell,   aber   von   einem   christlichen   Menschenbild   geprägt.   Sie will   Sterbenden,   ganz   unabhängig   von   ihrer   Nationalität,   ihrer   Religion   oder   gar   ihres   sozialen   Status,   eine Begleitung im Sterben an dem von den Sterbenden gewählten Ort ermöglichen. Hier in Soest bieten wir Ihnen an: für Sie da zu sein, wenn Sie uns brauchen Sie über alle Fragen, die die letzte Lebensphase eines Menschen betreffen, zu informieren und zu beraten, Ihnen zuzuhören, wenn Sie über Ihre Krankheit und/oder Ihre Sorgen sprechen möchten Sie bei der Organisation des Alltags zu unterstützen, Ihnen Ansprechpartner zu Fragen der Schmerztherapie zu vermitteln, Ihnen in der Zeit des Abschiedes und der Trauer zur Seite zu stehen. Wir   übernehmen   allerdings   keine   direkte   Pflege   der   Patienten,   sondern   unterstützen   Sie   bei   der   Betreuung   Ihrer Angehörigen    sei    es    zu    Hause,    im    Krankenhaus,    in   Alten-,    oder    Pflegeeinrichtungen,    durch    regelmäßige Besuche, eventuell auch Nachtwachen und durch die Mithilfe beim Alltags-geschehen. Immer gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, wie und wo unser „Da-Sein“ für Sie zur Hilfe werden kann. In   der   Hospizarbeit   ist   eine   bestimmte   Grundhaltung,   eine   hospizliche   Haltung,   erforderlich.   Cicely   Saunders fordert: 1. Offenheit      •  Offenheit gegenüber der Welt,      •  Offenheit der Welt gegenüber dem Sterbenden und seiner Familie,      •  Offenheit untereinander      •  Offenheit für das Jenseitige      •  Offenheit für immer neue Herausforderungen 2. Ganzheit und Einheit von Herz und Verstand Zu   unserem   Verstand   muss   unser   menschliches   Denken   und   Fühlen   kommen.   Gefordert   ist   unsere   persönliche Fürsorge. Herz und Verstand müssen eine Einheit sein. Nur dann gelingt Begegnung. 3. Geistige Freiheit Jeder   von   uns   muss   eigene   Antworten   auf   die   Fragen   seines   Lebens   finden.   Folgerichtig   sollten   wir   einander auch   gegenseitig   die   geistige   Freiheit   für   die   Antworten   für   den   eigenen   Weg   und   Sinn   zugestehen.   Das   ist damit gemeint, wenn Cicely Saunders als wichtigste Hospizaussage formuliert: „Du   bist   wichtig,   weil   du   bist,   wer   du   bist.   Es   steckt   etwas   sehr   Wertvolles   in   dir   und   wir   sind   glücklich, dem begegnen zu dürfen.“ Nur mit dieser Grundhaltung kann Hospizarbeit gelingen.
Der Hospizgedanke Ein Leben für die Hospizbewegung Der Tod ist ein schönes Ereignis Die Hospiz-Idee Aufgaben der ambulanten Hospizbewegung Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit Flyer Der Verein Der Vorstand Die Ehrenamtlichen Warum bin ich Ehrenamtliche(r) Sie können uns unterstützen Elfriede-Suppe-Stiftung Was wir tun können Trauer Offenes Trauercafé Erfahrungsberichte Unwiederbringlich - Texte Texte für Traueranzeigen Segenssprüche Märchen Öffentliche Veranstaltungen Termine für Ehrenamtliche Grundkurse Aufbaukurse für Ehrenamtliche Presseberichte Bilderbücher Literaturempfehlungen Palliativmedizin Vorsorgevollmacht Hospiz von A bis Z Hilfreiche Adressen Hospizbewegung in Soest WILLKOMMEN BEGLEITUNG TRAUER VERANSTALTUNGEN LITERATUR INFORMATION KONTAKT IMPRESSUM WIR ÜBER UNS