Cicely Saunders - Ein Leben für die Hospizbewegung Cicely Saunders  1918 -2005 Cicely   Saunders   wurde   am   22.   Juni   1918   in   England   geboren.   Sie   besuchte   die   Roedean   School   und   das   St. Anne's   College   in   Oxford,   bevor   sie   1944   die   Ausbildung   zur   Krankenschwester   im   St.   Thomas   Hospital Nightingale   School   abschloss.   Aus   Krankheitsgründen   war   sie   gezwungen,   ihren   Posten   dort   zu   verlassen, kehrte   aber   zurück   zum   St.   Anne's   College   und   erwarb   dort   1947   eine   weitere   Ausbildung   als   Sozialhelferin. Später (s. unten) wurde sie Ärztin. Ein   Erlebnis   mit   einem   sterbenden   Patienten   namens   David   Tasma,   den   sie   1948   kennen   lernte,   inspirierte   sie so   sehr,   dass   sie   ihr   Leben   ab   sofort   in   den   Dienst   der   Hospizarbeit   stellte.   Die   beiden   diskutierten   darüber,   wie sie   es   anstellen   sollten,   eines   Tages   ein   Heim   zu   schaffen,   welches   den   Anforderungen   der   Schmerzkontrolle und   den   Vorbereitungen   auf   den   nahen   Tod   besser   gerecht   werden   könne.   Tasma   starb   im Alter   von   40   Jahren und    hinterließ    ihr    500    Pfund    mit    den    Worten:    „Ich    werde    ein    Fenster    sein    in    deinem    Heim."Cicely    weist bescheiden   auf   dessen   Anteil   hin.   „David   Tasma",   so   sagte   sie,   „der   glaubte,   sein   Leben   auf   dieser   Welt   wäre sinnlos   gewesen,   startete   eine   Bewegung!"   Nach   Tasmas   Tod   arbeitete   sie   noch   drei   weitere   Jahre   im   St. Luke's Hospital. Im   Jahre   1951   begann   sie   ihr   Medizinstudium   im   St.   Thomas   und   arbeitete   gleichzeitig   als   freiwillige   Helferin   im St.   Joseph's   Hospital.   1957   erhielt   sie   eine   Lizenz   in   der   medizinischen   Fakultät   und   praktizierte   im   St.   Joseph's Hospital.   Ihr   Ziel   war   es,   ein   Hospiz   zu   gründen,   welches   sowohl   Ausbildung   als   auch   Forschung   auf   dem Gebiet   der   Betreuung   der   Patienten   kombinierte.   Ihre   Bemühungen   wurden   1967   von   Erfolg   gekrönt,   als   das   St. Christopher's   Hospital   im   Süden   Londons   eröffnet   wurde.   Sie   diente   dort   von   1967   bis   1985   als   Medizinische Direktorin. „Ich   brauchte   19   Jahre,   um   ein   Heim   rund   um   dieses   Fenster   zu   bauen",   sagte   Cicely   bei   der   Eröffnung.   Die Grundlehre   war:   die   Bedürfnisse   der   Patienten   zu   erkennen   und   zu   behandeln,   aber   auch   die   Bedürfnisse   der Familie,   um   das   Leid   zu   mildern,   anstatt   eine   Krankheit   zu   bekämpfen.   Sterben   sollte   als   eine   Zeit   gesehen werden, die sehr viele Möglichkeiten für Heilung und Wachstum bietet. 1980   wurde   sie   von   Queen   Elisabeth   mit   dem   Orden   des   Britischen   Empire   ausge-zeichnet,   dem   in   der   Folge viele weitere Auszeichnungen für ihre innovative Arbeit in der Hospizbewegung folgten. Wie Elisabeth Kübler- Ross war Dame Cicely Saunders immer eine Kämpferin gegen Euthanasie. „Es   macht   schutzbedürftige   Menschen   so   verletzlich,   dass   sie   glauben,   sie   wären   eine   Last   für   die   anderen.   Die Antwort   ist   eine   bessere   Betreuung   der   Sterbenden,   um   sie   zu   überzeugen,   dass   sie   immer   noch   ein   wichtiger Teil unserer Gesellschaft sind" Quellen: The John C. Liebeskind History of Pain Collection Mc Gill Reporter: A career of compassion
Der Hospizgedanke Ein Leben für die Hospizbewegung Der Tod ist ein schönes Ereignis Die Hospiz-Idee Aufgaben der ambulanten Hospizbewegung Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit Flyer Der Verein Der Vorstand Die Ehrenamtlichen Warum bin ich Ehrenamtliche(r) Sie können uns unterstützen Elfriede-Suppe-Stiftung Was wir tun können Trauer Offenes Trauercafé Erfahrungsberichte Unwiederbringlich - Texte Texte für Traueranzeigen Segenssprüche Märchen Öffentliche Veranstaltungen Termine für Ehrenamtliche Grundkurse Aufbaukurse für Ehrenamtliche Presseberichte Bilderbücher Literaturempfehlungen Palliativmedizin Vorsorgevollmacht Hospiz von A bis Z Hilfreiche Adressen Hospizbewegung in Soest WILLKOMMEN BEGLEITUNG TRAUER VERANSTALTUNGEN LITERATUR INFORMATION KONTAKT IMPRESSUM WIR ÜBER UNS