Berichte von Begleitungen Bericht 1 Ich   habe   Handy-Bereitschaft.   Abends   spät   erreicht   mich   ein   Anruf   aus   einem   Krankenhaus.   „Wir   brauchen Hilfe!   Hier   liegt   ein   Herr   im   Sterben,   der   keine   Angehörigen   hat.   Bei   dem   Hochbetrieb,   der   zurzeit   auf   unserer Station   herrscht,   haben   wir   für   den   Mann   keine   Zeit!   Können   Sie   jemanden   schicken?“   Da   es   22   Uhr   ist   und   ich um   diese   Zeit   keinen   mehr   anrufen   möchte,   sage   ich   zu,   selbst   zu   kommen.   Mir   ist   ein   wenig   „lau“   zumute,   als ich die Intensivstation betrete und der Pfleger mich in den Raum führt, in dem der Sterbende liegt. Der   alte   Mann   ist   sehr   unruhig.   Immer   wieder   schreit   er.   Es   klingt   wie   ein   Heulen.   „Nein!   Nein!   Nein!“,   schallt   es über die Station. Ich   trete   an   sein   Bett,   spreche   ihn   an,   stelle   mich   vor   und   berühre   mit   meiner   rechten   Hand   ganz   leicht   seine linke   Schulter.   Er   schaut   mich   an,   verständnislos.   Er   kennt   mich   ja   nicht.   „Nein,   nein,   nein!“,   schreit   er   wieder und   versucht,   aus   dem   Bett   zu   springen.   Gott   sei   Dank   kommt   der   Pfleger   in   diesem Augenblick   in   das   Zimmer und   fängt   den   Kranken   auf.   Ich   glaube,   ich   hätte   nicht   gewusst,   wie   ich   ihn   hätte   halten   können.   Gemeinsam betten wir den Kranken. Er beruhigt sich etwas. Ich   mag   nicht   einfach   die   Hand   eines   mir   fremden   Menschen   nehmen,   weil   ich   nicht   weiß,   ob   er   das   überhaupt möchte.   Deshalb   lege   ich   meine   Hand   auf   die   Bettdecke.   Wenn   der   Kranke   sie   fassen   will,   wird   er   das   tun. Genauso   ist   es   auch:   unruhig   fährt   der   Kranke   mit   seiner   linken   Hand   über   die   Bettdecke.   Als   er   meine   Hand spürt, fasst er sie und drückt ganz fest zu. „Darf   ich   Ihre   Hand   halten?“,   frage   ich.   „Ja,   ja,   ja!“,   flüstert   er   und   hält   sie   ganz   fest.   Eine   Weile   bleibt   er   ruhig. Dann   –   ganz   unvermittelt   -   beginnt   er   zu   heulen   und   ruft   wieder:   „Nein,   nein,   neiiiiiiiiin!“   Verzweiflung   und Angst klingen   aus   diesem   Rufen.   Noch   möchte   ich   nicht   sprechen,   vielmehr   streiche   ich   ganz   vorsichtig   über   seine Hand.   Er   schaut   mich   an   und   plötzlich   steigen   ihm   Tränen   auf:   „Danke!“      Etwas   Ruhe   kehrt   ein,   aber   sie   hält nicht   an.   Immer   wieder   wehrt   er   sich   heftig!   Nach   Mitternacht   beginnt   er   verzweifelt   nach   seiner   Mutter   zu   rufen und   stößt   meine   Hand   mit   einem   heftigen   „Nein“   von   sich.   Ich   lege   sie   wieder   auf   den   Rand   der   Bettdecke. Nicht   lange   danach   ergreift   er   sie   erneut.   Dann   wird   er   plötzlich   ruhiger.   Sein   schweres Atmen   zeigt   aber,   dass er   noch   immer   kämpft.   Ich   kann   diesen   alten   Herrn   nicht   ansprechen.   Er   realisiert   zwar,   dass   da   jemand   bei ihm ist, aber ebenso weiß er, dass er mich nicht kennt. Wenn er mich kurz anblickt, wirkt er verständnislos. „Schade“,   denke   ich,   „um   wie   vieles   leichter   wäre   es   für   ihn   und   auch   für   mich,   wenn   wir   uns   bereits   zu   Beginn seines   Krankenhausaufenthaltes   kennen   gelernt   hätten.   Nicht   jeder   Sterbende   kann   Fremde   an   seinem   Bett ertragen.“   Ich   bin   mir   in   diesem   Augenblick   absolut   sicher,   dass   ich   mich   ganz   zurückhalten,   nur   einfach   DA sein muss.“ Immer   wieder   kommt   der   Pfleger   in   das   Zimmer.   Auch   eine   Schwester   tritt   leise   ein,   betrachtet   den   Kranken und meint: „In ihm ist noch so viel Energie, so viel Abwehr!“ Die   Stunden   vergehen   erstaunlich   schnell.   Das Atmen   des   alten   Mannes   wird   ruhiger.   Ich   halte   ununterbrochen seine    Hand,    streichle    sie    manchmal    ganz    vorsichtig.    Dann    spüre    ich,    wie    er    versucht,    meine    Hand    zu streicheln,   ganz   schwach.   Ich   weiß   nicht,   ob   ich   es   mit   einem   gläubigen   Menschen   zu   tun   habe.   Trotzdem spreche   ich   in   Gedanken   ein   Gebet   und   versuche   über   meine   Gedanken,   dem   alten   Mann   Ruhe   zu   geben,   ihm Vertrauen   zu   vermitteln,   Vertrauen   darauf,   dass   alles   gut   wird.   Manchmal   bewegt   er   seine   Hand   leicht,   ich drücke sie dann vorsichtig. Er realisiert das. Seine Augen bleiben geschlossen. Seine   Gesichtszüge   verändern   sich,   werden   ruhiger.   Zugleich   färbt   sich   die   Partie   um   Nase   und   Kinn   immer wieder   schneeweiß.   Ich   bin   dankbar,   dass   er   jetzt   ganz   ruhig   ist   und   hoffe,   dass   er   so   seinen   letzten   Schritt   hier auf der Erde tun kann. Um 5 Uhr morgens atmet er noch einmal tief durch und stirbt. Noch   eine   ganze   Weile   bleibe   ich   an   seinem   Bett   sitzen   und   versuche   ihn   in   Gedanken   weiter   zu   begleiten. Dann   stehe   ich   auf,   verabschiede   mich   von   ihm,   bedanke   mich   bei   dem   Pflegepersonal   für   die   Unterstützung und verlasse müde das Krankenhaus.
Bericht 2 Ich   habe   Bürodienst.   Das   Telefon   schellt.   Am   anderen   Ende   meldet   sich   eine   Dame,   die   für   ihre   schwerst erkrankte   Schwägerin   Hilfe   bei   der   Hospizbewegung   sucht.   Wir   haben   ein   langes   und   gutes   Gespräch.   Ich   bitte Sie, der Schwägerin zu sagen, dass sie sich jederzeit bei uns melden könne. Etwa   eine   Stunde   später   ruft   die   Kranke   selbst   an.   Komisch,   irgendwie   scheint   da   ein   Funke   zwischen   uns beiden   überzuspringen. Am   Ende   des   Gespräches   fragt   sie:   „Würden   Sie   denn   kommen,   um   meine   Begleitung zu sein?“ Wir verabreden ein erstes Treffen. Am   Tag,   als   ich   sie   erstmals   besuche,   öffnen   sich   in   dem   Haus,   in   dem   sie   wohnt,   einige   Fenster   und   auch Wohnungstüren.   Neugierig   werde   ich   beäugt   und   sogar   gefragt:   „Ach,   sind   Sie   die   von   Hospiz?   Wollen   Sie zu…..?“   Ich   antworte   nur:   „Danke,   bemühen   Sie   sich   nicht,   ich   finde   den   Weg   zur   Wohnung   allein!“   Neugierige Nachbarn, das hat mir gerade noch gefehlt. Als   Frau   X   und   ich   uns   begrüßen,   ist   es   so,   als   würden   wir   uns   schon   Jahre   kennen.   Sie   erzählt   aus   ihrem Leben   und   beschreibt   detailliert   ihre   Erkrankung   und   möchte   auch   erfahren,   wie   und   wobei   ich   bereit   sei,   ihr   zu helfen..    „Würden    Sie    mit    mir    auch    zum    Einkaufen    fahren?“    Sie    freut    sich,    als    ich    zusage.    In    den darauffolgenden   Wochen   fahren   wir   zweimal   pro   Woche   zum   Einkaufen,   was   sie   zunehmend   mehr   anstrengt. Auch bei den Arztbesuchen begleite ich sie. Sie   hat   alles   für   den   Fall   ihres   Todes   vorbereitet,   will   sich   ein   Hospiz   ansehen   und,   wenn   es   soweit   ist,   auch dort   um   Aufnahme   bitten.   Doch   es   kommt   anders.   Mit   zunehmender   körperlicher   Schwäche   schiebt   sie   den Gedanken   an   ein   Hospiz   weit   von   sich.   „Ich   könnte   auch   hier   in   meiner   Wohnung   bleiben   und   den   Pflegedienst in Anspruch   nehmen.“   Den   Gedanken,   was   geschehen   soll,   wenn   sie   nachts   allein   in   der   Wohnung   ist,   schiebt sie weit von sich. „Wir schaffen das schon!“ Nach   Neujahr   verschlechtert   sich   ihr   Zustand   rapide.   Der   Pflegedienst   kommt   morgens,   eine   Freundin   bleibt vormittags   und   bis   ca.   14   Uhr   bei   ihr.   Dann   komme   ich   und   verbringe   die   Zeit   bis   21,   manchmal   21:45   Uhr   bei ihr.   Obwohl   ich   ja   keinerlei   Hausarbeit   zu   verrichten   habe,   merke   ich,   wie   anstrengend   das   ist.   Wir   erzählen, manchmal   schläft   sie   unvermittelt   ein,   wir   trinken   gemeinsam   Kaffee   und   ich   bereite   ihr   das   Abendessen   zu. Zwischendurch   helfe   ich   ihr   bei   den   Toilettengängen.   Obwohl   sie   eine   sehr   zierliche   Frau   ist,   ist   es   nicht   immer leicht,   sie   zu   stützen.   Am   späten   Abend   dann   fahre   ich,   wenn   der   Pflegedienst   gekommen   ist   und   sie   zu   Bett gebracht hat, heim. Das   geht   so   über   einige   Wochen.   Die   Karnevalszeit   bereitet   ihr   großes   Vergnügen.   „Ich   bin   ne   Jecke“,   sagt   sie, und    gemeinsam    amüsieren    wir    uns    über    manche    Büttenrede.   Aber    täglich    wird    die    Dame    -    wir    haben mittlerweile   ein   freundschaftliches   Verhältnis   -   schwächer.   Sie   mag   nicht   mehr   essen,   trinkt   nur   noch   wenig. Dann   ist   sie   so   geschwächt,   dass   sie   selbst   den   dringenden   Wunsch   hat,   noch   einmal   Hilfe   im   Krankenhaus   zu erhalten. In der Nacht vor der Einweisung ins Krankenhaus, bleibt eine Krankenschwester bei ihr. Während   der   letzten   Tage   im   Krankenhaus   bin   ich   lange   Stunden   bei   ihr.   An   einem   Samstagabend   -   seit Stunden   sitze   ich   an   ihrem   Bett   und   halte   ihre   Hand   -   zieht   sie   mich   plötzlich   zu   sich.   Ich   nehme   sie   vorsichtig in die Arme und sie lächelt und sagt: „Danke! Danke! Danke!“ Als   ich   sehe,   dass   sie   schlafen   möchte,   sage   ich:   Ich   komme   morgen   Vormittag   wieder,   Frau……..“      „Ja, freue…“ ,haucht sie. Am   Sonntagmorgen   gehe   ich   nach   dem   Gottesdienst   in   der   Krankenhauskapelle   direkt   zu   ihr.   Ich   sehe,   dass ihr   Gesicht   sich   stark   verändert   hat,   setze   mich   an   ihr   Bett   und   sage   ihr,   dass   ich   da   bin.   Sofort   greift   sie,   ohne jedoch   die   Augen   zu   öffnen,   nach   meiner   Hand   und   hält   sie   fest.   Ihr   Atem   verändert   sich   langsam.   Ich   habe zwischendurch   den   Eindruck,   dass   sie   etwas   erlebt.   „Ja“,   sagt   sie,   „ja,   ja!“,   und   beginnt   zu   lächeln.   Sie   wirkt total entspannt, hat ein leises Lächeln im Gesicht. Es   ist   der   Sonntag   vor   Rosenmontag   und   als   die   Blaskapelle   einer   Karnevalsgesellschaft   ins   Krankenhaus kommt, stirbt sie, die den Karneval so liebte, mit einem Lächeln auf dem Gesicht.
Bericht 3 Eine Anfrage aus dem Krankenhaus: für eine extrem unruhige Patientin wird eine Begleitung gesucht. Als    ich    auf    der    Station    eintreffe,    informiert    man    mich    darüber,    dass    die    Patientin    trotz    bester    palliativer Versorgung   ständig   rufe   und   über   starke   Schmerzen   klage,   überhaupt   nicht   schlafe,   auch   nicht,   wenn   ein Familienmitglied über Nacht bei ihr sei. Man könne sie nicht allein lasse, da sie aus dem Bett steige usw. Ein   mulmiges   Gefühl   macht   sich   in   meinem   Magen   breit.   Ich   klopfe   an   und   trete   ein.   An   der   Längsseite   des Bettes   steht   eine   Schwester,   am   Fußende   sitzt   eine   Dame   des   Besucherdienstes.   Beide   versuchen   eine   kleine, unendlich   dürre   wild   um   sich   schlagende   Frau   zu   bändigen.   Durch   das   Klopfen   und   mein   Eintreten   abgelenkt, setzt   sie,   die   vorher   versucht   hatte,   über   die   Schutzkante   des   Bettes   zu   steigen,   sich   hin.   Die   Schwester   stellt mich   vor.   Ich   trage   seit   dem   Tod   meines   Mannes   immer   sein   letztes   Geschenk,   einen   Ring,   an   meiner   linken Hand.   Genau   den   entdeckt   die   Kranke:   „Oh,   was   für   ein   schöner   Ring!   Wo   hast   Du   den   her?“,   will   sie   wissen. „Von   meinem   Mann.“   „Wo   ist   Dein   Mann?“   „Mein   Mann   ist   tot.“   „Oh,   Du   Arme!“   Mitleidig   streicht   sie   über meinen Arm. Die Schwester gibt der Dame vom Besuchsdienst ein Zeichen. Beide verlassen das Zimmer. „Ist   Dein   Mann   bei   Gott?“   „Ja,   das   glaube   ich.“   „Ist   er   im   Himmel?“   „Wir   glauben,   dass   die   Verstorbenen   bei Gott   sind   und   sagen,   sie   sind   im   Himmel.“   „Ist   das   ein   Himmel   für   Christen?“   „Hm,   ich   glaube,   dass   es   nur einen   Himmel   für   alle   Menschen   gibt!“   „Waaaaaas?   Alle   Menschen,   Christen   und   Muslime   und   Juden   und   alle in ein und demselben Himmel?! Das glaubst Du?!“ „Ja, das glaube ich!“ „Da muss ich drüber nachdenken!“ Plötzlich   sagt   sie   in   jammerndem   Tonfall:   „Habe   Schmeeeeeerzen!“   „Wo   tut   es   weh?“   „Hier,   im   Rücken!“ „Wollen   Sie   sich   nicht   etwas   hinlegen?“   „Nein!“,   schreit   sie   heftig,   richtig   böse.   „Nein!   Ich   will   nicht   schlafen!   Ich will   nicht   schlafen!“   „Sie   haben   Angst,   nicht   wahr?   Angst,   dass   sie   nicht   wieder   wach   werden!“   „Du   verstehst mich?   O,   Du   bist   gut!   Du   verstehst   mich.   Ich   habe   große   Angst!   Soooo   große   Angst,   dass   ich   immer   schlafe. Ich will nicht schlafen!“ Und dann in richtig bösem Ton: „ Du hast kein Recht, dass ich schlafen muss!“ Plötzlich   versucht   sie,   aus   dem   Bett   zu   klettern.   Ich   will   sie   daran   hindern,   halte   sie   vorsichtig   fest   und   sage: „Wir   müssen   erst   die   Schwester   holen.“   Ein   jähzornig   herausgeschrienes   „Nein“   lässt   mich   zusammenzucken. „Die   Schwester   setzt   Sie   in   den   Rollstuhl   und   wir   fahren   zum   Fenster.   Dann   können   wir   schauen,   wie   es draußen aussieht. Ist das in Ordnung.“ Sie strahlt. „Ja, aber die Schwester soll schnell kommen!“ Die   Schwester   setzt   die   Patientin   in   den   Rollstuhl.   Ich   schiebe   sie   zum   Fenster   und   setze   mich   neben   sie. Gemeinsam   blicken   wir   raus.   Draußen   weht   ein   recht   stürmischer   Wind,   der   die   Blätter   der   Bäume   auf-   und abwirbeln   lässt.   Die   Patientin   hat   Freude   daran.   „Sing   mal   ein      Lied“,   fordert   sie   mich   auf.   Ich   singe   ein Herbstlied,   dann   noch   eins   und   nachdem   sie   zum   dritten   Mal   gesagt   hat:   „Noch   eins!“   legt   die   Patientin   sich etwas   zurück   und   meint:   „In   Deine   Arme!   Bitte!“   Ich   halte   sie   in   meinen   Armen   und   nun   beginnt   sie   in   ihrer Muttersprache   zu   singen   in   einer   fremden   Melodieführung,   mit   brüchiger   Stimme.   Sie   singt   ihre   Kindheit,   macht die Melodie wohl selbst, von Papa, Mama und den „guten Kindern“. Dann   möchte   sie   wieder   zu   Bett.   Unruhig   schaukelt   sie   sich   hin   und   her.   Es   klopft   an   der   Tür   und   eine Verwandte   betritt   den   Raum.   Ich   verabschiede   mich   und   verspreche,   am   nächsten   Tag   wieder   zu   kommen. Als ich   draußen   auf   dem   Flur   einmal   tief   durchatme,   habe   ich   das   Gefühl,   24   Stunden   mit   der   Axt   im   Wald gearbeitet zu haben. Als   ich   am   nächsten   Tag   ins   Zimmer   komme,   sitzt   wieder   eine   Dame   vom   Besuchsdienst   bei   der   Patientin. Kaum   sieht   die   Kranke   mich,   reißt   sie   ihre   dünnen   Arme   hoch   und   ruft:   „Da   kommt   die   liebe   Frau!“   Wir begrüßen   uns.   Die   Dame   vom   Besuchsdienst   verabschiedet   sich.   Wir   sind   allein,   und   schon   beginnt   sie,   zu versuchen,   aus   dem   Bett   zu   steigen.   Ich   versuche,   sie   daran   zu   hindern,   spreche   auf   sie   ein,   versuche,   sie   zu überzeugen,   vergeblich.   Diese   kleine   Person   entwickelt   unglaubliche   Kräfte.   In   meiner   Not   klingele   ich.   Es dauert   eine   Weile,   bis   die   Schwester   kommt.   In   dieser   Zwischenzeit   jedoch   beginnt   die   Kranke,   mich   mit wüsten   Beschimpfungen   einzudecken.   Zunächst   zucke   ich   zusammen,   dann   sage   ich:   „   Sie   sind   richtig   wütend heute!“   „Ja!“,   schreit   Sie   und   dann   belegt   sie   mich   wieder   mit   unglaublichen   Kraftausdrücken.   „Ich   kann   das verstehen“,   meine   ich.   Sie   wollen   aufstehen   und   ich   darf   das   ohne   Schwester   nicht   zulassen!“   Plötzlich   weint sie:   „Du   warst   gestern   so   lieb!   Heute   bist   Du   böse!“   „Gleich   setzen   wir   uns   ans   Fenster,   in   Ordnung?“   „Ja,   ich bin froh, Du bist lieb!“ Im   Rollstuhl   am   Fenster   sitzend   möchte   sie   wieder   in   den   Arm   genommen   werden.   Eine   Zeit   lang   sitzen   wir stumm,   dann   sagt   sie   plötzlich:   „Ich   habe   gedacht   über   den   Himmel.   Wenn   es   gibt   einen   Himmel   für   alle Menschen,    warum    gibt    es    dann    hier    Krieg    wegen    Religionen?“    Wir    beide    können    diese    Frage    nicht beantworten.   Und   dann   sagt   sie   etwas,   was   mir   die   Tränen   in   die Augen   treibt:   „Wenn   ich   im   Himmel   bin,   dann sehe   ich   Deinen   Mann,   oder!“   Ich   kann   nicht   antworten.   Dann   singen   wir   abwechselnd.   Immer   wieder   fallen   ihr die   Augen   zu.   „Was   meinen   Sie?   Wollen   Sie   sich   etwas   hinlegen?   Ich   bin   ja   bei   Ihnen!“   „Angst   vor   dem Einschlafen“,   sagt   sie   leise   und   überhaupt   nicht   wütend   und   stöhnt   dann   „Mein   Rücken!“   Die   Schwester   und   ich helfen   ihr   ins   Bett.   Ich   bin   mir   sicher,   dass   sie   in   diesem   Moment   nicht   bereit   ist,   sich   hinzulegen.   Deshalb   stelle ich mich hinter sie. Sie sitzt im Schneidersitz an der Längsseite des Bettes. „Legen   Sie   sich   mal   etwas   zurück.   Das   tut   dem   Rücken   gut,   fordere   ich   sie   auf.   „Angst“,   kommt   es   kläglich   aus ihrem   Mund.   „Frau   X   versuchen   Sie   mal   ein   ganz   klein   wenig   Vertrauen   zu   haben.   Ich   halte   sie   fest!   Lehnen Sie   sich   etwas   zurück.“   Stück   für   Stück,   zögernd   und   ängstlich   legt   sie   sich   zurück,   bis   sie   an   mir   lehnt   und   ich meine   Arme   um   sie   legen   kann.   „Oh,   schön“,   seufzt   sie,   „tut   soooo   gut!   Aber   Du   bleibst,   ja!“   „Natürlich,   das habe   ich   Ihnen   doch   versprochen!“   Sie   schlummert   ein   und   rutscht   etwas   zur   Seite.   Wenn   ich   sie   jetzt   einfach in   die   Schlafposition   legen   würde,   würde   sie   das   mit   Sicherheit   als   Überrumpelung   verstehen,   bin   ich   mir sicher.   Deshalb   spreche   ich   nah   an   ihrem   Ohr:   „Jetzt   legen   Sie   sich   richtig   hin   und   ich   bin   bei   Ihnen!“   Sie schrickt   kurz   hoch   und   fragt:   „Du   bleibst?   Ehrlich?   Nicht   gelogen?“   „Ich   bleibe   und   passe   auf!“   Beruhigt   legt   sie sich   hin   und   schläft   tief   und   fest   ein.   Nach   einer   halben   Stunde   werde   ich   von   der   Tochter   abgelöst.   Obwohl   sie leise eintritt, wird die Patientin wach und schreit, als sie merkt, dass ich gehen muss. Am Tag   darauf   wird   sie   als   Pflegefall   entlassen.   Ich   mache   einen Tag   Pause   und   höre   dann,   dass   ich   sie   wieder im   Krankenhaus   besuchen   soll.   Diesmal   liegt   sie   in   einem   anderen   Zimmer.   Ich   klopfe   an,   trete   ein,   sehe   zwei Betten.   In   jedem   liegt   eine   alte   Frau.   „Wo   ist   sie?“   denke   ich,   denn   ich   erkenne   sie   nicht.   Lediglich   ihre Wolldecke   verrät,   in   welchem   Bett   sie   liegt.   Ich   bin   erschüttert.   Wie   ist   es   möglich,   dass   sich   ein   Mensch   in   zwei Tagen    so    verändert?    Erst    bei    genauerem    Hinsehen,    erkenne    ich    etwas    wieder    in    diesem    müden    und erloschenen   Gesicht.   Ich   bin   mir   nicht   sicher,   ob   sie   mich   wieder   erkennt,   sehe   aber,   dass   sie   zu   lächeln beginnt,   als   ich   sie   anspreche.   Ich   sitze   an   ihrem   Bett,   halte   manchmal   ihre   Hand,   wenn   es   ihr   recht   ist.   Es   ist ganz   still   im   Zimmer.   Am   nächsten   Tag   werde   ich   bei   der   Sitzwache   von   unserer   Koordinatorin   abgelöst.   An diesem Abend stirbt unsere Dame. Sie schläft ganz ruhig ein. Ich   hoffe,   dass   sie,   die   so   große   Angst   davor   hatte,   einzuschlafen,   jetzt   dort   glücklich   ist,   „wo   alle   Menschen sind und es gibt keinen Krieg um Religionen!“
Der Hospizgedanke Ein Leben für die Hospizbewegung Der Tod ist ein schönes Ereignis Die Hospiz-Idee Aufgaben der ambulanten Hospizbewegung Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit Flyer Der Verein Der Vorstand Die Ehrenamtlichen Warum bin ich Ehrenamtliche(r) Sie können uns unterstützen Elfriede-Suppe-Stiftung Was wir tun können Trauer Offenes Trauercafé Erfahrungsberichte Unwiederbringlich - Texte Texte für Traueranzeigen Segenssprüche Märchen Öffentliche Veranstaltungen Termine für Ehrenamtliche Grundkurse Aufbaukurse für Ehrenamtliche Presseberichte Bilderbücher Literaturempfehlungen Palliativmedizin Vorsorgevollmacht Hospiz von A bis Z Hilfreiche Adressen Hospizbewegung in Soest WILLKOMMEN BEGLEITUNG TRAUER VERANSTALTUNGEN LITERATUR INFORMATION KONTAKT IMPRESSUM WIR ÜBER UNS