Die Hospizbewegung Soest ist ein überkonfessioneller gemeinnütziger Verein, wurde 1995 gegründet und zählte zum 15-jährigen Jubiläum 130 Mitglieder.

Wer mit Sterben, Tod und Trauer nicht allein sein will, findet bei uns Beratung und Unterstützung. Wir sind ein nach dem § 39a SGB V anerkannter ambulanter Hospiz- und palliativer Beratungsdienst. Unser Angebot ist für die Nutzer kostenfrei und nicht an eine Mitgliedschaft in unserem Verein gebunden. Wir finanzieren uns durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und öffentliche Gelder.

Neben dem ehrenamtlichen Vorstand und Beirat, gibt es die hauptamtliche Koordinatorin, Dorothee Neugebauer, sowie 39 ehrenamtliche Begleiter und Mitarbeiter, die die Aufgaben des Vereins wahrnehmen.

Als ambulanter Hospizdienst unterstützen wir den Wunsch vieler Menschen, lieber zu Hause zu sterben. Die Mitarbeiter kommen dorthin, wo der Schwerstkranke sich befindet und stärken das vorhandene „soziale Netz“, damit die dem Sterbenden vertrauten Menschen sich die Begleitung zutrauen können.

Unsere ehrenamtlichen BegleiterInnen werden auf ihre Aufgabe sorgfältig vorbereitet und fortlaufend unterstützt. Sie kommen mit der Bereitschaft ans Krankenbett, neben konkretem Tun auch ein offenes Ohr für die Nöte der Abschiedszeit zu haben.

Wir arbeiten zusammen mit Pflegediensten, Hausärzten, Krankenhäusern, Altenheimen und stationären Hospizen. Darüber hinaus sind wir über die Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz, Alpha Westfalen, und mit anderen Hospizdiensten in NRW verbunden.

Wenn Sie zu unserem Angebot oder zum Themenbereich Sterben und Trauern Fragen haben, können Sie sich an uns wenden. Sie können auch gerne während der Öffnungszeiten in unser Büro in die Widumgasse 5 kommen, sowie unsere in der Presse angekündigten Veranstaltungen besuchen.

Die Hospizbewegung im Kreis Soest e.V. arbeitet eng mit kirchlichen Hilfsorganisationen Caritas und Diakonie zusammen.